Firma Fissler GmbH

Firma Fissler GmbH

 

 

Am 22. November 2011 hielt Frau Weinz, die Referentin für Aus-/ Weiterbildung und Personalentwicklung der Firma Fissler GmbH, zum offiziellen Start der Schulpatenschaften die Begrüßungsrede. Darin heißt es:

“Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns sehr, dass wir Sie alle für das gemeinsame Projekt „Schulpatenschaften“ begeistern konnten und danken Ihnen für Ihre Unterstützung.

Die Bildung und die Zukunft der nachfolgenden Generationen unserer Heimat liegen uns am Herzen. Deshalb arbeiten wir bereits seit langer Zeit mit vielen Schulen der Region auf unterschiedlichen Ebenen zusammen. Die Patenschaften sollen bestehende Verbindungen und den Austausch zwischen Schule und Wirtschaft intensivieren.

Gemeinsam können wir damit junge Menschen auf ihrem Weg in den Beruf unterstützen, und zwar dauerhaft und nachhaltig! Wir wollen zeigen, dass es attraktive, moderne und erfolgreiche Unternehmen mit spannenden Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten im Kreis Birkenfeld gibt.

Angesichts der rückläufigen Bewerberzahlen und dem uns in den kommenden Jahren drohenden Fachkräftemangel, sind wir mehr denn je gefordert, uns Schülern so früh wie möglich vorzustellen und so Interesse an einem Praktikum und/oder einer Ausbildung in unserem Hause zu wecken. Natürlich lernen wir dadurch auch bereits potentielle Bewerber kennen.

Die Ausbildung hat einen hohen Stellenwert für uns. Aus diesem Grund bieten die Schulpatenschaften für uns einen guten Weg, mit Ihnen gemeinsam junge talentierte Leute in der Region zu halten.

Vielen Dank.”

Die Nahe-Zeitung schrieb dazu am 28.11.2011 (S. 13):

“Im Rahmen der Initiative „Schulpatenschaften“ arbeitet der Ausbildungsbetrieb Fissler GmbH künftig noch enger mit sechs weiterführenden Schulen aus der Region zusammen, um  Ausbildungsreife und Berufsorientierung der Schüler zu fördern und gemeinsam den erwarteten Fachkräftemangel zu bekämpfen.

Unternehmens- und Schulleitung haben in der vergangenen Woche die künftige Zusammenarbeit mit einer feierlichen Urkundenübergabe besiegelt. Im Anschluss erhielten Schüler sowie Lehrkräfte der Schulen durch eine Betriebsbesichtigung einen guten Einblick in das Unternehmen.

Für  die Schulen entstehen mit den Patenschaften zahlreiche Vorteile wie praxisnahe Unterrichtseinheiten im naturwissenschaftlichen Bereich, die auch in der Lehrwerkstatt von Fissler vermittelt werden können.  Neben Praktika für Schüler, die das Unternehmen bereits seit vielen Jahren anbietet, sollen künftig auch Lehrerinfotage im Betrieb angeboten werden, damit die für die Berufswahl der Schüler so wichtigen  Multiplikatoren Unternehmensabläufe vor Ort kennenlernen.

Personalleiter Hartmut Böhm sieht in dem intensiven Kontakt zu den Schulen zusätzliche Chancen, neue Auszubildende für das Unternehmen zu  gewinnen. Schließlich stellt die Fissler GmbH jährlich rund acht Lehrlinge in den Ausbildungsberufen Industriekaufmann, Informatikkaufmann, Fachinformatiker für Systemintegration, Fachkraft für  Lagerlogistik, Industriemechaniker und Werkzeugmechaniker ein. „Die Ausbildung hat einen hohen Stellenwert für uns“, betont Christine Weinz, Referentin Aus-/Weiterbildung und Personalentwicklung.

Unterstützt werden die Kooperationen durch die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz in Zusammenarbeit mit dem regionalen Arbeitskreis Schule- Wirtschaft Kirn/Idar-Oberstein. Marie Konrad,  Projektleiterin Schule-Wirtschaft bei der IHK Koblenz, beglückwünschte die Fissler GmbH und die beteiligten Schulen zu diesem zukunftsorientierten Schritt: „Sie besiegeln heute die ersten Schulpatenschaften  im Landkreis Birkenfeld, und wir hoffen, dass sich Ihrem guten Beispiel viele Betriebe und Schulen anschließen werden.“

Die beteiligten Kooperationsschulen sind: Berufsbildende Schule Technik Idar- Oberstein  Harald-Fissler-Schule), Berufsbildende Schule Wirtschaft Idar- Oberstein, Göttenbach-Gymnasium, Gymnasium an der Heinzenwies, Magister Laukhard IGS Herrstein-Rhaunen und Realschule plus  (Ida-Purper-Schule). Betriebe und Schulen, die Interesse an einer engeren Zusammenarbeit haben, können sich an die Projektleiterin Schule-Wirtschaft der IHK Koblenz, Marie Konrad, Tel. 0261/106 166, E-Mail  an konrad@koblenz.ihk.de, wenden.